Welschriesling

Welschriesling

Welschriesling Traube

Welschriesling Traube

Ursprünglich aus der Champagne in Frankreich kommend, ist der Welschriesling jene Weinsorte die am häufigsten in der Steiermark angebaut wird.

Die Rebe treibt spät aus und hat hellgrüne, weißwollig behaarte Triebspitzen.

Die Blätter sind mittelgroß, rund, fünflappig und tief eingeschnitten, die Blattunterseite ist etwas behaart.

Die Traube ist klein und walzenförmig mit charakteristischer Beitraube. Die Beeren sind klein bis mittelgroß, rund und besitzen eine charakteristischen Narbenpunkt. Im Wachstum sind die Beeren hellgrün, in der Vollreife honiggelb und sonnenseitig braun gefleckt. Welschriesling eignet sich für warme Lagen. Er braucht leichte sandige Böden mit guter Nährstoff- und Wasserversorgung.

Als Jungwein hellgrün-gelblich in der Farbe fällt er vor allem durch frisch-fruchtige Noten auf. Sehr guter Welschriesling erinnert im Duft an grüne Äpfel.

Er schmeckt – durch die gut eingebundene Säure – spritzig bis fein-würzig. Der Welschriesling paßt als Wein perfekt zur steirischen Jause am Buschenschank. Er trinkt sich am besten als Jungwein und gefällt als steirischer Klassiker bereits am Beginn eines Weinjahres. Ein perfekter Begleiter in den Frühling…

Blatt der Sorte Welschriesling

Blatt der Sorte Welschriesling

Trieb der Sorte Welschriesling

Trieb der Sorte Welschriesling

Ulrike Elsneg

u-elsneg

Vorheriger Post

Der Rebschnitt

Nächster Post

Weißburgunder